Hobbykommentatoren müssen nicht vor das Gericht!

Im feinen Blankenese Hobby-Zuhälter vor Gericht

Quelle: http://www.mopo.de/25110354 ©2016
Von Hasan Gökkaya
17.11.16, 06:52 Uhr – Quelle: http://www.mopo.de/25110354 ©2016

HH-WEST • vor 11 Tagen

na hoffentlich bekommt er einen aufe Mütze und dabei sind beide Jung und zu dumm …
und egal ob im vorort oder Slam’s viertel

5

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz HH-WEST • vor 11 Tagen

“Slam’s viertel” ?

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

Ja- in der Gosse oder im Himmel oder auf Erden-
ihm gehört ein Denkzettel und ihr ein neuer Freund.
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
greentown159 Hans Menz • vor 10 Tagen

yeah kennst du die Slams nicht diggi =D

1

Antworten

Teilen ›

Avatar
blachducks • vor 11 Tagen

Ich lach mich weg, was ist ein Hobbyzuhälter? Also hat er es gar nicht aus finanziellen Gründen, sondern zum Spaß oder um der so bezeichneten Hure, also einer Professionellen zu helfen in seiner Freizeit gemacht, der Hobbyzuhälter und hofft das wirkt sich dann strafmildernd aus? Also, mien Jung – Augen auf bei der Berufswahl, aber so lange es natürlich nur ein Hobby bleibt…..

4

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. blachducks • vor 11 Tagen

Ja nett, was? S o werden die Jugendlichen noch indirekt auf ein paar d um me Gedanken mehr gebracht…
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
PhilHamburg blachducks • vor 11 Tagen

Genau, also keiner dieser Profi-Zuhälter die auf ihre Verdienste Steuern zahlen und in die Sozialversicherung einzahlen.


Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. PhilHamburg • vor 11 Tagen

W e r macht d a s überhaupt…?
1

Antworten

Teilen ›

Avatar
GMX2 • vor 11 Tagen

Bekommt wohl nicht genug Taschengeld von Papi in Blankenase?

4

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz GMX2 • vor 11 Tagen

Zwei Anmerkungen: zum einen gibt es auch in Blankenese normalverdienende, auch geringverdienende.
Zum anderen, der wichtigere Punkt: das Amtsgericht Blankenese ist eben nicht nur für Blankenese zuständig, sondern auch für Osdorf, Sülldorf, Rissen etc.

Das nächste Mal also bitte etwas nachdenken, bevor Sie so einen Quatsch schreiben.
8

Antworten

Teilen ›

Avatar
Alster Flair Hans Menz • vor 11 Tagen

Zum Glück gibt es hier Herrn Menz, der uns “Unwissenden” immer wieder gerne in seiner bornierten Art und Weise den “Erklärbären” gibt. Lächel ……….
5

Antworten

Teilen ›

Avatar
Egon Egontinator Alster Flair • vor 11 Tagen

Er ist eben der Erklärbär! Vermutlich hat er einen Vertrag mit mopo. Hier war die Erklärung nämlich nötig, denn die mopo hat uns ja mit der reißerischen, an den in Hamburg üblichen Sozialneid appellierenden, Überschrift “Im feinen Blankenese” auf den Holzweg geschickt. Bei genauerem Lesen erst merkt der geneigte Leser, dass der Prozess im “feinen” Blankenese läuft, die Tat aber sonstwo innerhalb des Sprengels dieser Blüte im Strauß der Hamburger Justiz stattgefunden haben kann. Wo ist nach wie vor offen.
7

Antworten

Teilen ›

Avatar
Alster Flair Egon Egontinator • vor 11 Tagen

Ich vermute ja System dahinter, nämlich das Herr Menz zur Mopo gehört und hier bei Bedarf für “Stimmung” sorgt um die Mopo interessanter zu machen ………….
5

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Alster Flair • vor 11 Tagen

Er ist bzw. war von der Sorte- da haben Sie recht. Habe ihn auch spezifisch darauf angesprochen, aber dazu gentlemanlike Schweigen -klaro.
3

Antworten

Teilen ›

Avatar
GMX2 elfünfa. • vor 11 Tagen

Er hat (hat?) mal bei der Titanic gearbeitet, daher wahrscheinlich seine sarkastische Neigung und seine permanente konträren Kommentare!
4

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz GMX2 • vor 11 Tagen

Bitte was? Sie werden ja immer komischer!

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz elfünfa. • vor 11 Tagen

Wie bitte?


Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

Ach- hatte Sie seinerzeit nach Höhe Ihrer Vergütung gefragt…aber das sind olle Kamellen und es besteht gar berufsbedingt Schweigepflicht -ist bei mir nämlich so- …also, alles gut…
3

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz elfünfa. • vor 11 Tagen

Ich arbeite für keine Zeitung.

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

Gut. Entspricht dem jetzigen Stand- ohne zu berühren, was vorher eventuell war.
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz elfünfa. • vor 11 Tagen

Ich habe nie für Zeitungen gearbeitet.

Antworten

Teilen ›

Avatar
GMX2 Alster Flair • vor 11 Tagen

Könnte man glauben, aber den könnten sie dort nicht brauchen, dass würde sich innerhalb kurzer Zeit geschäftsschädigend auswirken.

2

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz Alster Flair • vor 11 Tagen

Ach Gott. Überall Manipulation, überall Verschwörung.


Antworten

Teilen ›

Avatar
GMX2 Egon Egontinator • vor 11 Tagen

Konnte mich längst überzeugen, sooo schick ist Blankenase schon lange nicht mehr.

2

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz GMX2 • vor 11 Tagen

Der Kommentar passt leider so gar nicht zu Ihrem ersten Statement.

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz GMX2 • vor 11 Tagen

War es nie. Nienstedten hingegen…


Antworten

Teilen ›

Avatar
Hamburger Alster Flair • vor 11 Tagen

Ja, zum Glück gibt es solche Menschen. Es rennen zu viele Personen da draussen herum, die unreflektiert jeden Unsinn glauben.

5

Antworten

Teilen ›

Avatar
Presi Hamburger • vor 11 Tagen

…und weiterverbreiten.
1

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz Alster Flair • vor 11 Tagen

Mit Verlaub: der Kommentar meines Vorredners war nunmal nicht der Klügste.

4

Antworten

Teilen ›

Avatar
Egon Egontinator Hans Menz • vor 11 Tagen

War er nicht, aber durch die Überschrift getriggert.
3

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

Mit Verlaub: aber der Kreativste und Naheliegendste.

2

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz elfünfa. • vor 11 Tagen

Sie finden es kreativ? Blankenese=Geld, daraus folgt dann “Papi” und “Taschengeld”? Wirklich extrem naheliegend.
4

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

Falsche Gleichung…
Hotel Mama mit 23 = Taschengeld vom Papi < mit Hobby zu mehr Kohle, sprich übers Zuhalten von “Ware” zum Erhalten von Geld

Mein Kommentar an anderer Stelle ging flöten -versuche es verständnishalber aber nochmal…
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz elfünfa. • vor 11 Tagen

Interessant: Das Geld kommt von Papi, die Logis und der Service von Mama.
1

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

Ja siiicher! Ist das bei Ihnen schon sooo lange her dass Sie das nicht mehr wissen? Aber- oje!- ich bedachte natürlich nicht die Schwulen-Lesben-Transsexuellen-Familien, die ja so üblich sind… :(! Mögen Sie mir diesen Fauxpas bitte nachsehen- damit ist das Infragestellen der mathematischen Richtigkeit meiner Gleichung wohl auch vom Tisch, hm…?
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz elfünfa. • vor 11 Tagen

In meiner Familie hat die Mutter das große Geld verdient und die finanziellen Dinge geregelt, naja…

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

Jetzt tatsächlich? Dankeschön, dass Sie das zugeben. Wenn es denn wahr ist. Denn bei aller meiner von “Block_5” attestierten Unbedarftheit glaube ich I h n e n unbewiesenermaßen noch lange nicht alles, da Sie nur ‘anregen’ wollen…
Wie dem auch sei- einer gibt das Geld und das ist offensichtlich zuwenig. Ich hatte während der Ausbildung 25 DM in der Woche bekommen. Donnerstags hatte der Musikverein nach der Probe Einkehr in der Kneipe. Freitags löschte die Freiwillige Feuerwehr nach der Übung dort ihren Durst. Ein Weinschorle kostete damals 1 Mark 60. Dabeisein wollte ich überall. Die Fahrkarte ein Weg 1.80 DM. Hin bin ich die 2 km gelaufen, zurück wurde ich meist gefahren. Samstags ging es auf irgendein Konzert-Session-Veranstaltung -oft mit Eintritt. Und sonntags Ausfahrt in ein Museum, zum Minigolfspielen, dann Wurstsalatessen und après ins Kino. Alle haben schon in der Lehre Geld verdient, nur ich nicht. Zum Glück war ich gut genug fürs staatliche Programm- Privatschule war indiskutabel.
Aber fiele mir so ein Unfug dabei ein…?
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
GMX2 elfünfa. • vor 11 Tagen

Zurück wurden Sie gefahren? Aha, verstehe….
3

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. GMX2 • vor 11 Tagen

Sie, äh ich, war 17…
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
GMX2 elfünfa. • vor 11 Tagen

Eben…
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. GMX2 • vor 11 Tagen

…aber die waren noch nicht 31…
1

Antworten

Teilen ›

Avatar
Konditormeister elfünfa. • vor 11 Tagen

Erzähl das dein Friseur.


Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Konditormeister • vor 11 Tagen

Kaufen Sie sich lieber mal ein Päckchen Deutsch- hat mir auch schon sehr geholft… ;-P
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
GMX2 elfünfa. • vor 11 Tagen

Das ist “Neu bür gerdeutsch”.
3

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. GMX2 • vor 11 Tagen

Ah ja. Bin sonst nicht so, denn auch bei mir schleichen sich Fehler durch die Autokorrektur in letzter Sekunde ein und ich schicke es in gutem Glauben ab, aber dieserjene übertreibt es gelesenermaßen wirklich bisschen-
und ist außerdem auch nicht sonderlich nett zu mir.
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
GMX2 elfünfa. • vor 11 Tagen

Es posten einige neue User, ist auch gut, andere Meinungen zu hören. Ich mag nur nicht dazu genötigt zu werden diese um jeden Preis anzunehmen. Melde mich später noch mal, die Nachbarskatze zerkratzt vor Hunger meine Wohnungstür. Habe jetzt genug und kaufe der Alten die Mieze für einen Hunderter ab.
3

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz elfünfa. • vor 11 Tagen

Was für Privatschulen jetzt? Und weshalb verwenden Die das Wort “zugeben”?


Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

Na weil doch der männliche Part in der Familie in der Regel das (große) Geld verdient- war jedenfalls mal vor Urzeiten Usus…und so neuen Datums ist Ihr Dasein -mit Verlaub gesagt ;)- ja nicht, als dass Ihre werte Familie als modern bzw. “in” gälte, oder…?
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz elfünfa. • vor 11 Tagen

Ich bin alt und meine Familie nicht modern? Interessant.

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

So. Sie haben es so gewollt. Sie sind gesetzt und Ihr Vater war aus irgendeinem nicht näher zu erläuternden Grund nicht willens oder in der Lage, das Geld in die Familienkasse zu tragen und es auch zu verwalten, sprich als Taschengeld auch seiner größten Rot z nase zuzuteilen.
Wäre es zur heutigen Zeit so, wären Sie in der Tat modern und entsprächen somit dem Zeitgeist. Weil da nämlich auch Ihr Vater seine Elternzeit genommen hätte und seinem Bürschchen mal ordentlicher die Leviten gelesen hätte…anders als die verhätschelnde Mami immer… 😉
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz elfünfa. • vor 11 Tagen

Recht weit entfernt von der Wahrheit.

Antworten

Teilen ›

Avatar
Block_5 elfünfa. • vor 11 Tagen

Kreativ? Du bist wirklich unbedarft.

2

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Block_5 • vor 11 Tagen

Bekomme ich jetzt eeendlich Ihre gerne verliehene, von allen heißersehnte Bommelmütze…?
3

Antworten

Teilen ›

Avatar
GMX2 elfünfa. • vor 11 Tagen

Bommelmütze? Von Block 5 bekommen Sie Käse und Störche.
3

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. GMX2 • vor 11 Tagen

Und aber auch die eingebaute Narrenfreiheit- eben in dieser besagten und deshalb so begehrten Mütze…
1

Antworten

Teilen ›

Avatar
GMX2 Alster Flair • vor 11 Tagen

Dieser Mensch muss ungewöhnlich einsam sein und mit solchen, seinen Antworten und Kommentaren bleibt er es auch!

3

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. GMX2 • vor 11 Tagen

Es gibt Leute, die brauchen niemand anderen – die sind sich selbst genug.
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
GMX2 Alster Flair • vor 11 Tagen

Genau. Brauche seine geschwurbelten Kommentare zum Glück nicht mehr lesen.

3

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz GMX2 • vor 11 Tagen

Wenn Sie das bereits für geschwurbelt halten…

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

Können Sie es denn n o c h besser…?
3

Antworten

Teilen ›

Avatar
Pro72 Alster Flair • vor 11 Tagen

Da kann ich nur sagen: Gut, dass es Leute wie Herrn Menz in diesem Kommentarbereich gibt, Leute, die sich nicht mit oberflächlichen und populistischen Statements, die es hier zuhauf gibt, abfinden wollen. Eine Sisyphusaufgabe, keine Frage.

5

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Pro72 • vor 11 Tagen

Ja, ich erfeu’ mich auch gerne an ihm, besonders, wenn er es für nötig hält, mir zu antworten, bin ich selig.
1

Antworten

Teilen ›

Avatar
hanfti Alster Flair • vor 11 Tagen

wat schreibst denn da fürn schiet


Antworten

Teilen ›

Avatar
blachducks Hans Menz • vor 11 Tagen

Aber woher wissen oder weshalb vermuten Sie denn nun schon wieder das der Papi nicht wohlbetucht oder normalverdienend in Blankenese wohnt und weinig bis kein Taschengeld zahlt, wie es GMX2 vermutet?

4

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz blachducks • vor 11 Tagen

Eine Frage der Wahrscheinlichkeit.

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

D i e s e Begründung gehört heute mir, Mister.
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz elfünfa. • vor 11 Tagen

Jepp: bei mir steht “vor 3 Stunden”, bei Ihnen “vor 2 Stunden”. Also abregen, bitte.
1

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

…und ja, Sie haben sehr recht. Aaaber veröffentlicht = freigegeben ist meins zuerst worden-
schreibe nämlich aus Prinzip nicht das Gleiche wie der andere- es sei denn punktg e n a u und wiederholend, denn damit möchte ich dann provozieren…
Abregen…? Aber merken Sie nicht, dass ich Sie nur kitzele…?!?
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz elfünfa. • vor 11 Tagen

Ich behaupte mal, dass ich das zuerst geschrieben hatte.


Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

“Sie behaupten mal” passt prima zu Ihnen…
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
GMX2 elfünfa. • vor 11 Tagen

Behaupten, beweisen und vor allem fragen, fragen bis der Arzt kommt.
3

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. GMX2 • vor 11 Tagen

D a kann ich locker mithalten- wenn ich mal warm und richtig in Form bin, hehe…
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz elfünfa. • vor 11 Tagen

Wie Sie sehen können, entspricht es den Tatsachen.


Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

Haaalt! Haben Sie meine dahingeworfenen Buchstaben auch richtig mit Ihren netten Äugleins systematisch erfasst…und im Areal der Datenverarbeitung sortiert- das limbische System -also die Verarbeitung von Emotionen- dabei ausgeschaltet?!
Geschrieben haben Sie’s zuerst- ja, eine beweisbare Tatsache.
Lesbar war es erst später- ja, eine sich ergebende Tatsache.
Auch Tatsachen können variieren- wie Sie sehen…
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

Eine Anmerkung: als 23-Jähriger der heutigen Zeit wohnt derjenige wahrscheinlich noch zuhause und bekommt tatsächlich Taschengeld-
somit behält der Ausspruch seine Berechtigung, unabhängig des Bezuges der Örtlichkeit Blankenese, die ich als Ortsfremder eigentlich -bis auf den Anriss in der Überschrift- gar nicht kenne…

Und nebenbei: Ihren letzten Satz hätten Sie sich bei aller Ihrer anhaftenden Objektivität auch sparen können. Aber Sie sind eben auch nur ein Mensch, der gewissen Sympathien unterliegt, nicht wahr…?

2

Antworten

Teilen ›

Avatar
Presi elfünfa. • vor 11 Tagen

Yes. Man vermutet auf Basis von Eventualitäten und Vorurteilen, erklärt diese dann zur Realität und erwartet, dass alle Anderen das doch bitteschön als Fakten anzuerkennen haben, oder wie? Und bei dem allseits bekannten Vermuter war der letzte Satz dringend angeraten, wenn auch leider wirkungslos… wie immer.
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
blachducks Presi • vor 11 Tagen

Beißreflex? Und er hat es doch nur vermutet, deshalb das Frage- und kein Ausrufungszeichen am Ende. Im ersten Satz haben Sie allerdings recht, das lässt sich täglich trefflich lesen, das unterstellt wird bevor schon irgend etwas gemacht wurde.
3

Antworten

Teilen ›

Avatar
GMX2 blachducks • vor 11 Tagen

Sollte er sich da nicht selbst wiederfinden?
3

Antworten

Teilen ›

Avatar
Hans Menz elfünfa. • vor 11 Tagen

Ihr erster Satz – woraus speist sich diese Überzeugung?

1

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Hans Menz • vor 11 Tagen

Das ist eine Wahrscheinlichkeitsannahme -wie explizit wörtlich auch im Satz dazu eingeflochten- mit 99-prozentiger Treffgenauigkeit.
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
Pro72 elfünfa. • vor 11 Tagen

Don Elfünfa – bitte zurückrudern: Sie machen sich lächerlich.
1

Antworten

Teilen ›

Avatar
elfünfa. Pro72 • vor 11 Tagen

Sie meinen es (fast) immer gut mit mir- danke hierfür. Aber der Karren steckt l ei der schon im Dreck.
2

Antworten

Teilen ›

Avatar
hanfti GMX2 • vor 11 Tagen

ja, ja sonne Kommentare kommen zustande wenn erst geschrieben und dann gedacht wird

5

Antworten

Teilen ›

Avatar
Pro72 GMX2 • vor 11 Tagen

Es ist immer schon erstaunlich, dass dieser Beitrag, obwohl hier schon einige Male seine offensichtliche Dämlichkeit belegt wurde, immer noch Likes bekommt. Mehr als die Überschriften des Artikels zu lesen kriegen viele dann doch nicht hin.

1

Antworten

Teilen ›

 

 

Die unbezahlten Praktikanten Tic, Tac und Toe bedanken sich für den arbeitsreichen Nachmittag bei Mopo!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *